Tiberanda, hey!

Und täglich grüßt das Murmeltier oder auch die Tiberanda-Hymne den Herrn Müller aus der Nachbarschaft, der verschläft nämlich gern und hat sich in der Kinderstadtwoche wieder von den Tiberandaner wecken lassen. Unser Hennenpostredakteur Nick (11) hat das morgendliche Treiben in Tiberanda auf dem Töpfemarkt in Meiningen für uns festgehalten.

Hennenpost berichtet: Bewegte Bilder aus Tiberanda

Es ist soweit: Die Bewegtbilder der Hennenpost-Redakteure gehen online. Die beiden Jungreporterinnen Luisa (11) und Victoria (11) sind gleich zum Auftakt der Kinderstadtwoche mit der Kamera in Tiberanda unterwegs gewesen und haben die einzelnen Berufsgruppen besucht.

Weitere Teile folgen sofort!

Hennenpost berichtet: Unsere Gäste 2

Woher kennst du Tiberanda und wie findest du unsere Stadt?

Nach Tiberanda kommen jeden Tag viele Gäste von außerhalb und schauen sich unsere Stadt an. Deborah (11) und Ondine (11) von der Hennenpost haben sich wieder unter die Besucher gemischt und einmal nachgefragt.

This slideshow requires JavaScript.

Mara (6) aus Untermaßfeld: Ich habe von der Kinderstadt erfahren durch meine Freundin Anni, der ihre Schwester, die arbeitet hier. Ich habe aber noch nichts von der Kinderstadt gesehen, aber mir gefällt sie ganz gut.

This slideshow requires JavaScript.

Eva-Maria aus Vohenstrauß in Bayern: Ich habe von der Kinderstadt gehört von meiner Bekannten aus Meiningen, ihr Enkel macht bei der Kinderstadt mit. Die Kinderstadt ist wichtig für Meiningen, weil die Kinder rechtzeitig und früh von der Arbeit schon erfahren. Das finde ich faszinierend.

This slideshow requires JavaScript.

Jürgen aus Meiningen: Ich habe von der diesjährigen Kinderstadt aus der Zeitung erfahren, aber ich kenne die Kinderstadt schon seit Jahren. Ich habe jetzt bei der Führung durch die Tiberanda alle Berufe kennengelernt und das hat mir sehr gut gefallen. Ich habe in der Stadt ein paar Plakate gesehen, die für die Kinderstadt werben und im Internet habe ich auch was von der Kinderstadt gesehen. Ich finde es ganz wichtig, dass sich die Kinder mit der Stadt identifizieren, dass sie merken,dass sie in die Stadt gehören, dass sie dort aufwachsen, dass sie dort auch was bewegen können. Die Kinderstadt ist sehr schön und ich hoffe, dass das noch lange so weitergeht.

This slideshow requires JavaScript.

Ahmadshah aus Afghanistan: Ich kenne die Kinderstadt nicht, aber ich war neugierig und wollte wissen, was die Kinder hier machen. Ich finde es wichtig, so etwas zu veranstalten. Die Kinder werden beschäftigt, sie machen Sport, sie machen Kunst und ganz viele andere Sachen. Das hat mir gefallen.

Hennenpost berichtet: Der fünfte Tag

This slideshow requires JavaScript.

Fotos: Sabine (9) und Nick (11)

Am Mittagstisch: Viele Tiberandaner loben am Mittagstisch gerne in höchsten Tönen die Kochkünste der Omas. Heute zum Beispiel am Tisch der Redakteure: Bei meiner Oma schmeckt es sehr gut. Meine Mama kann gar nicht kochen. Höchstens Nudeln, das geht noch. Aber wenn die Kartoffeln oder Kartoffelbrei kocht, das geht gar nicht. Da gehst du rückwärts wieder aus der Tür raus.

Am Wasserspielmobil: Eine junge Tiberandanerin sitzt am Wasserspielmobil. Sie zieht sich eine zweite Hose an und die Jacke samt Kapuze tief über den Kopf – und das bei gefühlten 30 Grad. Da fragt einer der Mitarbeiter in Tiberanda, was denn los sei und warum sie sich so warm anzieht. Darauf die Kleine: “Ich will nicht nass werden. Meine Mama hat gesagt, dass meine Hose und mein Pullover nicht nass werden dürfen und ich will doch am Wasserspielmobil spielen. Deswegen ziehe ich mir so viel wie möglich an, damit meine Hose und mein Pullover trocken bleiben.

Hennenpost berichtet: tHEY – eine neue T-Shirt Marke aus Tiberanda

Unser Hennenpost-Reporter Nick (11) hat heute den Tiberanda-Unternehmern einen Besuch abgestattet, nachdem diese gestern schon beim Bürgermeister einen Deal abgeschlossen haben und heute mit der Kinderstation des Klinikums ins Geschäft kamen. Wer morgen einen Blick in die Hennenpost im FW Meininger Tageblatt (wie immer im Meiningen-Teil auf Seite 2) wirft, erfährt die ganze Geschichte. Die Unternehmer entwickelten diese Woche eine eigene T-Shirt-Marke: tHEY. Und andere Tiberandaner haben gleich noch einen Werbespot dazu gedreht. Den gibt es hier: https://vimeo.com/72996164

OLYMPUS DIGITAL CAMERA